Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionMann hält sich den schmerzenden Rücken
Zu wenig Bewegung, zu viele Kilos und falsche Belastung nimmt der Rücken übel. Er reagiert mit schmerzhaften Verspannungen bis hin zu Bandscheibenproblemen.
descriptionRöntgenbild der Nackenwirbelsäule
Die Ursache von Rückenschmerz erkennt der Arzt meist bereits durch einfache körperliche Untersuchung oder anhand eines Röntgenbildes.
descriptionTabletten neben einer Dose
Schmerztabletten, Pflaster mit Pfeffer und Pepperoni oder doch die schnell wirkende Spritze? Welche Medikamente gegen Rückenschmerzen tatsächlich helfen.
descriptionFangopackung auf dem Rücken
Wärme, Kälte, Gymnastikübungen, Massagen und heilender Strom helfen, Verspannungen zu lösen und den Schmerz zu vertreiben.
descriptionFüße in Turnschuhen
Starke Muskeln sind der beste Schutz gegen Schmerzen und Probleme im Rücken. Welche Sportarten sich dafür am besten eignen – von Joggen bis Reiten.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Pille, Spritze oder Pfeffer gegen den Schmerz

Spezielle Medikamente gegen Schmerz, Entzündung und Muskelverspannung können vor allem in der akuten Phase helfen – als Tablette, Spritze, Pflaster oder Badezusatz. Wie sie wirken und welche Nebenwirkungen auftreten können.

Im Überblick



Medikamentöse Therapie

Dauerschmerz in Schulter und Nacken oder stechende Rückenschmerzen beim Bücken – ist die Rückenmuskulatur stark verspannt, schmerzt jede Bewegung. Da versprechen muskellockernde Medikamente oder Schmerztabletten schnelle Hilfe.

Die durch die Schmerzen hervorgerufene Fehlhaltung verursacht weitere Beschwerden an den Muskel- und Sehnenansätzen. Hier verordnet der Arzt in der Regel entzündungshemmende Medikamente (Antiphlogistika) mit gleichzeitiger schmerzstillender Komponente (Analgetika).
↑ nach oben

Schmerzmittel

Bei starken Beschwerden helfen neben der lokalen Behandlung auch Schmerzmittel zum Einnehmen. Trinken Sie zur Einnahme von Tabletten, Dragees oder Kapseln immer ein großes Glas Wasser. So kann sich die Wirkung am besten entfalten. Zur Therapie – immer in Absprache mit Ihrem Arzt – eignen sich Wirkstoffe wie Paracetamol, Ibuprofen oder Acetylsalicylsäure. Die Wirkstoffe werden allgemein zur Behandlung leichter bis mäßig starker Schmerzen eingesetzt.
↑ nach oben

Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR)

Dies sind keine Mittel nur gegen Rheuma, sondern gegen grundsätzlich alle Erkrankungen des Muskel- und Skelettapparates. Sie wirken nämlich, insbesondere bei Muskelbeschwerden, nicht nur schmerzlindernd, sondern gleichzeitig auch abschwellend und antientzündlich. Vielleicht haben Sie schon die Erfahrung gemacht, dass zum Beispiel der Wirkstoff Paracetamol bei Rückenschmerzen oder zervikaler Migräne nicht so recht wirkt. Der Effekt von Diclofenac, Naproxen und den verwandten Substanzen ist hier wesentlich größer. Der Nachteil dieser Stoffgruppe: Sie können sich negativ auf den Magen-Darm-Trakt auswirken. Zusammenfassend kann man sagen, dass diese Pharmaka nicht für eine Langzeiteinnahme entwickelt worden sind. Es gibt Ausnahmefälle, schwere chronische Erkrankungen betreffend, in denen sich eine Dauereinnahme manchmal nicht vermeiden lässt.
↑ nach oben

Muskellockernde Medikamente (Muskelrelaxantien)

Sie regulieren die Spannung (Tonus) der verspannten Muskulatur. So lässt der Schmerz nach, der Kreis wird durchbrochen. Allerdings machen Muskelrelaxantien in den allermeisten Fällen müde und beeinträchtigen das Reaktionsvermögen. Aus diesem Grund bietet sich eine abendliche Einnahme an. Autofahren und die Erledigung schwieriger Arbeiten sollen dann unterbleiben. Bereits nach mehrwöchiger Einnahme – die in der Regel nicht nötig ist – kann diese Stoffgruppe allerdings eine Abhängigkeit verursachen. Neuere Präparate haben eine etwas andere Wirkungsweise, wobei Müdigkeit sehr viel seltener auftritt.
↑ nach oben

Pflanzliche Substanzen

Einige pflanzliche Substanzen, wie beispielsweise Brennnesselextrakte, haben einen nachweislich schmerzlindernden Effekt und sind deutlich nebenwirkungsärmer als synthetisch hergestellte Substanzen. Ihre Wirkung setzt jedoch langsamer ein, daher wird häufig ein stärkeres Mittel zur Akutbehandlung der Schmerzen eingesetzt. Die Brennnesselextrakte dienen dann dazu, die Dauer der schmerzfreien Zeitspanne zu verlängern und gleichzeitig die starken Mittel einzusparen.
↑ nach oben

Schnelle Hilfe durch die Spritze

Wenn der Arzt direkt an der betroffenen Stelle entzündungshemmende und abschwellende Medikamente mit schmerzstillenden oder schmerzhemmenden Zusätzen spritzt, erreicht er damit, dass die Schmerzleitung der gereizten Nerven und Nervenwurzeln unterbrochen wird. Weil solche Injektionen sehr schnell wirken, setzt der Arzt sie meist zu Beginn der Behandlung ein. Auch nach einer Operation werden erprobte Behandlungsmethoden durch Injektionen angewendet, um nach dem Eingriff auftretende Schmerzen zu lindern. Dies sind Verfahren, die vom behandelnden Arzt besondere Erfahrung und Übung erfordern.
↑ nach oben

Quaddeltherapie

Hautquaddeln werden vom Arzt bewusst erzeugt, indem er ein Medikament direkt in die Haut spritzt. Die so behandelten Hautbezirke werden rasch rot und überwärmt, was dem gewünschten Effekt entspricht; es kommt zu einer sofortigen Lockerung der Muskulatur. Im Gegensatz zu den Quaddeln bei allergischen Reaktionen jucken die durch Injektion erzeugten nicht.

Sinnvoll ist diese Maßnahme vor allen Dingen dann, wenn gegen den Muskelhartspann der Patienten wirklich kaum anzukommen ist. Kurz nach der Spritze ist dann eine Manipulation möglich. Die beim Quaddeln meist verwendeten Substanzen sind Lokalanästhetika, wie sie auch der Zahnarzt benutzt, also Medikamente, die die Hautnerven lokal betäuben. Auch die alleinige Injektion pflanzlicher Medikamente scheint eine Wirkung zu haben.
↑ nach oben

Salben, Öle und Sprays: die sanfte Alternative

Muskelverspannungen lösen Schmerzen aus, und Schmerzen führen wiederum zu Muskelverspannungen. Diclofenac-, Ibuprofen- und Piroxicam-haltige Verbindungen wirken schmerzlindernd und unterbrechen diesen Teufelskreis. Apotheken können bei Bedarf Acetylsalicylsäure-haltige Öle herstellen. Diese werden eingesetzt, wenn Nervenschmerzen die Ursache für die Rückenbeschwerden sind. Die verkrampfte Muskulatur kann sich dann besser lösen. Die Wirkstoffe werden als Salbe, Gel, Creme, Lösung oder Spray direkt auf die betroffene Stelle gegeben. Meist gilt die Empfehlung, die Einreibungen drei- bis viermal täglich anzuwenden. Die Zubereitungen dürfen nicht auf offene Wunden, entzündete Hautstellen oder auf Schleimhäute aufgetragen werden. Nach der Anwendung gleich die Hände waschen, damit die Einreibungen nicht in die Augen gelangen.
↑ nach oben

Schmerz- und entzündungshemmende Einreibungen

Schmerz- und entzündungshemmende Einreibungen wirken in zweifacher Hinsicht: Sie lindern die Schmerzen und ermöglichen dadurch die Entspannung der Muskulatur. Unter Schmerzen kann sich die Muskulatur nicht lockern. Diese Arzneistoffe werden auch bei Prellungen, Verstauchungen und Zerrungen zur Schmerzlinderung eingesetzt. Bei großflächiger Anwendung erhöht sich allerdings auch das Risiko für Neben- und Wechselwirkungen.
↑ nach oben

Wärmende und durchblutungsfördernde Einreibungen

Sie lösen Verspannungen und wirken gleichzeitig schmerzlindernd. In den entsprechenden Einreibungen findet man beispielsweise Wirkstoffe wie Nicoboxil und Nonivamid. Beide Substanzen ergänzen sich in ihrer Wirkung: Nicoboxil erweitert die Blutgefäße, was die Durchblutung am Anwendungsort erhöht. Dadurch kann Nonivamid besser bzw. schneller wirken. Nonivamid ist eine synthetisch hergestellte Substanz, die in ihrer Wirkung dem Cayennepfeffer entspricht. Nonivamid erweitert ebenfalls die Blutgefäße, unterbricht jedoch gleichzeitig die Schmerzweiterleitung der Nervenfasern. Dieser schmerzlindernde Effekt kann Stunden bis Tage anhalten. Durch die Gefäßerweiterung entsteht ein Wärmegefühl.
↑ nach oben

Wärmepflaster

Nonivamid wird nicht nur in Cremes oder Salben verarbeitet, sondern auch in Wärmepflastern. Cayennepfeffer ist die natürliche Alternative zu Nonivamid. Er wird aus Extrakten der scharfen Paprika (Pepperoni, spanischer Pfeffer) hergestellt. Meiden Sie zusätzliche Wärmezufuhr im Schmerzgebiet, wenn Sie Wärmepflaster benutzen. Die Haut kann sonst geschädigt werden. Wärmepflaster dürfen nur über einen kurzen Zeitraum angewandt werden. Achten Sie auf die Dosierungshinweise der Hersteller.
↑ nach oben

Baden vertreibt den Schmerz

Eine Bäderbehandlung, vor allem im Thermalbad, wirkt sehr intensiv auf den gesamten menschlichen Körper und den Kreislauf, so dass sie nur nach einer gründlichen Untersuchung vom Arzt verordnet wird. Unproblematischer und einfach zu Hause durchzuführen sind dagegen Bäder in der Badewanne, zum Beispiel mit Fichtennadel-Badezusatz. Auch sie führen zu einer Verbesserung der Durchblutung.

Rheuma-Bäder


Bei Rheuma helfen Bäder, weil sie die Durchblutung fördern und schmerzlindernd wirken. Gleichzeitig lösen sich Verspannungen. Die enthaltenen Wirkstoffe, wie Benzylnicotinat, Wacholder und Wintergrünöl findet man auch in Entspannungsbädern. Vollbäder können bei größeren Hautverletzungen, akuten unklaren Hautkrankheiten, schweren fieberhaften und infektiösen Erkrankungen, Tuberkulose, Hypertonie sowie Herz- und Kreislauf-Erkrankungen unerwünschte Wirkungen auslösen. Betroffene sollten Rheumabäder nur nach Absprache mit dem Arzt anwenden oder auf andere Behandlungsmöglichkeiten ausweichen
↑ nach oben

Tabletten im Glas
© Shutterstock
Medikamente mit Wirkstoffen, die den Schmerz stillen und die Entzündung bremsen sind Mittel der Wahl. Zusätzlich helfen Muskelrelaxantien die verspannten Muskeln zu lockern.
Brennnessel
© Shutterstock
Brennnesselextrakt hat einen schmerzlindernden Effekt und deutlich weniger Nebenwirkungen als synthetisch hergestellte Medikamente.
Spritze
© Shutterstock
Per Injektion mit einer Spritze gelangen die Wirkstoffe direkt an die betroffene Stelle und können besonders rasch helfen.
Cremetube
© Shutterstock
Salben und Cremes wirken schmerzlindernd. Wärmende und durchblutungsfördernde Einreibungen lösen außerdem Verspannungen.
Chilischoten
© Shutterstock
Cayennepfeffer ist der wichtigste Inhaltsstoff von Wärmepflastern gegen Rückenschmerzen. Das Naturprodukt wird aus Extrakten der scharfen Paprika hergestellt.
Wacholderbeeren
© Shutterstock
Wirkstoffe aus Wacholderbeeren sind häufig in Entspannungsbädern enthalten.